Freitag, 13. Januar 2017

Indianer-Party*

Salü

Indianer sind hier ganz beliebt. Die sind ja aber auch wirklich cool, mit ihrem wunderschönen Kopfschmuck!




Erst kürzlich habe ich einen Häuptlingskopfschmuck für meinen kleinen Sohn gefertigt, siehe HIER und weil der so gut ankam, auch beim grossen und der Nichte, sind zwei weitere in Arbeit.




Heute aber, geht es um eine einfachere Variante. Denn Indianerkopfschmuck, darf auf einer Indianer-Party auf keinen Fall fehlen. 




Wenn er dann noch so einfach herzustellen ist, dass Kinder ihrer Phantasie freien lauf lassen können, umso besser. 




Was ihr dazu braucht:

- breites Gummiband 
- Acrylstifte
- Federn
- Bostich

Zuerst nehmt ihr Mass am Kopf des Kindes wie lang das Gummiband sein muss und gebt noch ca. 2cm dazu. Danach können die Kinder mit den Acrylstiften das Band nach Lust und Laune bemalen. Die Federn können einfach ans Gummiband getackert werden. Zum Schluss die beiden Enden noch ca. 2 cm überlappend aufeinanderlegen und auch zusammen tackern. Fertig ist der Indianerkopfschmuck.




Zu beachten gilt,  beim tackern, dass ihr die "schöne" Seite, bzw. diese bei welcher die Spitzen nicht raushängen auf die Innenseite nehmt. So verhindert ihr, dass sich ein Kind beim Anlegen des Kopfschmucks das Gesicht zerkratzt. 




Des weiteren lohnt es sich hier ein richtig stabiles Gummiband zu verwenden. Weil es zum einten besser mit den Acrylstiften zu bemalen ist und zum anderen die Federn stabiler hält.




Bei kleineren Kindern müsst ihr beim tackern mithelfen. 




Das bemalen des Gummibandes, könnt ihr ganz ihnen überlassen.




Ach ja, ich habe bei der Gelegenheit gleich noch das Bemalen des Gummibandes mit Fashion Linern ausprobiert. Ihr wisst schon, diese 3D Liner für Textilien mit welchen man Sachen auf Textilien schreiben kann. Die funktionieren auch sehr gut zum bemalen und sehen zudem noch sehr schön aus. Zudem verzieht sich die Farbe auch nur minim beim Anlegen. Allerdings haben die eine Trocknungszeit von 6 Stunden. Wenn ihr also die Zeit habt, dann lohnt es sich allemal, den Kids so einen Fashion Liner zur verfügung zu stellen. 




Herzlichst 
Nica

*kooperation mit Pinkfisch


Kommentare:

  1. Indianerkopfschmuck habe wir auch mal gewerkelt. Das macht soviel Spaß mit den großen Federn. Dein einfache Modell Variante finde ich toll für ein Fest, weil keine Nähmaschine rattern muss und alle gleichzeitig mithelfen können.
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, und wenn ich die Nähmaschine hervorkrame, dann muss es schon so ein aufwendiger wie meinen kürzlich gestalteter sein. ;-)
      LG

      Löschen
  2. Oh ja Indianer waren bei meinen Jungs auch sehr beliebt. Wir hatten eine ganze Sammlung von Pfeilen und Bogen, der älteste Sohn schoss damals mit Vorliebe Pfeile über Oma und Opas Scheunendach, der eine oder andere landete auf dem Friedhof auf der anderen Straßenseite und die Friedhofsgänger wunderten sich über die Pfeile in den Gräbern...
    hugh, ich habe gesprochen
    Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ojojoh!!!! Wie gut! Ja meine schiessen hier auch mit den Pfeilen rum. Ich glaube das und der Federschmuck, sind schon so die Sachen welche sie an Indianern so mögen.
      LG

      Löschen
  3. Sweet, soft and simply! Leider hab ich mit Indianern ja nichts mehr zu tun....
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm, gibts doch noch so einige süsse Enkelkinder bei dir. Wer weiss, vielleicht wünscht sich mal eins so einen Indianerkopfschmuck. Ich habe hier nämlich auch Mädchen damit begeistern können :-)
      LG

      Löschen
  4. Bei uns auch keine Indianer mehr, aber sehr schöne Idee
    Schlaulemodus an: Tackern schreibt man mit a... Schlaulemodus aus.
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, danke für den Hinweis. Ich hätte ja am liebsten "zämmebostiche" geschrieben, weiss aber nicht ob das dann alle verstanden hätten ;-)
      LG

      Löschen
  5. Eine tolle Idee. Ich habe mich als Kind auch am liebsten als Indianer verkleidet.
    Liebe Grüße, Beate

    AntwortenLöschen