Dienstag, 1. November 2016

Weihnachtsgeschenke Teil 1 und ein paar Gedanken dazu...

Dieses Jahr zieht wirklich alles was mit Herbst zu tun hat irgendwie an mir vorbei. Keine Herbstbasteleien, kein Halloween, ok den feiern wir hier eigentlich auch gar nicht.  Nicht mal der Bloggeburtstag wurde gefeiert. Dabei war der irgendwann mal im Oktober. Ups!




Dafür hab ich mit den Jungs mal mit der Weihnachtsgeschenk Produktion begonnen.
Weihnachtsgeschenke ist ja immer so ein Thema bei welchem die meisten Mütter, bzw. vor allem die mit kleineren Kindern, etwas ratlos da stehen. Denn was kann so ein kleines Kind schon "schönes" basteln, was nicht nach dem öffnen vom Beschenkten irgendwo in der Ecke oder sogar im Kübel landet und keine Beachtung mehr bekommt? Man muss sich das schon bewusst sein, als Mutter, dass nicht jeder, vor allem die, die keine eigenen Kinder haben, nicht fasziniert sein können von der kindlichen Ästhetik. Zugegeben, die Klorollen die mit Klebeband umwickelt, teilweise noch verkehrt rum, so dass die Klebseite nach aussen zeigt, und an welchen dann mit so weissem Häuschenpapier asymmetrische Flügel dran geklebt wurden, welche ein Flugzeug darstellen sollen, finde ich auch nur bedingt faszinierend. Spätestens wenn sich Haare und Staub an den Klebseiten des Klebebandes festmachen, landen auch die im Kübel.





Es gibt da aber Ausnahmen. Die Geschenke welche man von den eigenen Kindern bekommt. Die können "hässlich"sein, und trotzdem werden sie stolz aufgestellt. Zeichnungen von Dreijährigen, die aus ein paar Kopffüsslern bestehen zum Beispiel. Wir haben hier eine ganze Wand mit solch Sachen tapeziert. Berauschend sieht sie nicht aus, die Wand, und trotzdem fällt es mir dann schwer solch eine Zeichnung wegzuhängen und sie durch etwas "schönes" zu ersetzen. Denn, was ist eigentlich schön? Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters, und für eine Mutter, die miterlebt, wie ihr Kind zeichnet oder bastelt ist das Ergebnis immer faszinierend und schön. Weil sie den Prozess mitbekommt. Für einen Aussenstehenden allerdings, na ja... Da nimm ich es auch keinem übel, wenn dann das gebastelte irgendwann mal einfach im Kübel landet. 




Und obwohl ich das weiss, lass ich es mir nicht nehmen, jedes Jahr mit den Kindern Weihnachtsgeschenke zu fertigen. Denn Schenken, finde ich etwas wunderschönes. Und wenn die Beschenkten noch Freude am Geschenk haben und es nicht in einer Ecke oder im Kübel landet, umso besser.  Um genau dem entgegen zu wirken, kann man auf verschiedene kleine Tricks zurück greifen. Da wären zum Beispiel Fertigprodukte wie Topflappen, Schürzen, Tassen etc. welche das Kind bemalen kann. Das ist die einfache und schöne Möglichkeit. Möchtet ihr es pädagogisch richtig machen, dann stellt ihr dem Kind eine Kiste mit lauter Krimskramszeug hin und lässt es einfach machen. Da braucht ihr euch auch keine Gedanken über lästige Weihnachtsgeschenke mehr zu machen. Entstehen können dann wirklich die tollsten Sachen oder halt eben die Klorolle mit dem verkehrt herum Klebeband. Und ganz ehrlich, wenn ihr keine Mühe habt, so etwas zu verschenken, dann müsst ihr das unbedingt so machen. Ich habe mir ganz fest vorgenommen, genau das nächstes Jahr zu machen, wenn die motorischen Fähigkeiten der Kinder noch etwas mehr ausgereift sind. Das Kind einfach machen lassen egal was dabei raus kommt und egal ob es dann im Kübel landet, denn das ist das einzig wirkliche Geschenk und zu 100% vom Kind gefertigt, frei von irgend welchen Einflüssen durch Erwachsene. 




Könnt ihr das nicht, so wie ich, weil ich nun mal einfach schöne Sachen liebe, oder weil ihr euch durch das Gebastelte definiert! Ja ja meine Lieben, das machen wir Mütter oft, wir definieren uns durch das was unsere Kinder machen oder nicht machen, ganz schlimm eigentlich und etwas wovon ich sehr versuche wegzukommen, es aber noch nicht schaffe, sucht ihr euch etwas, und das ist ganz wichtig, altersentsprechendes bzw. den Fähigkeiten der Kinder angepasstes. Etwas was Kinder total gut können. Wie zum Beispiel Klötze in Farbe tauchen, so wie wir es letztes Jahr HIER gemacht haben. Oder grosse Kugeln auffädeln wie HIER oder HIER als sie noch kleiner waren. Das können Kindergartenkinder nämlich bereits sehr gut. Und weil sie das so gut können, habe ich mir dieses Jahr wieder etwas zum auffädeln ausgesucht. 




Wie bei allem was man macht, gibt es immer eine schöne Variante von etwas. Und da müsst ihr jetzt zu einem simplen aber sehr effektiven Trick greifen, damit etwa ansprechend aussieht auch für unser Erwachsenenauge, dem vielleicht die kindliche Ästhetik nicht so zusagt. Denn ihr könnt das Ergebnis des Gewerkelten total beeinflussen und das ohne selbst ins Gebastelt einzugreifen und den Flow der Kinder zu brechen. Denn, den Flow brechen, bzw. das reinpfuschen, oder die kleinen Tips geben, weil wir Erwachsenen das ja sowieso besser können als die Kinder oder das Gewerkelte nicht so ausschaut wie wir Erwachsenen das gerne hätten, gehört zum schlimmsten was ihr machen könnte, wenn es um kreatives Schaffen bei Kindern geht. 
Die Wahl des Materials, welches ihr zur Verfügung stellt ist das einzige was ihr beeinflussen könnt, beim werkeln mit Kindern. Vierjährige gehen nämlich noch nicht selber einkaufen. Da kommt jetzt halt der Anspruch, der jeder für sich selbst hat zum Zug. Dem Kind ist es nämlich egal ob es Plastikperlen oder echte Diamanten auffädelt, es nimmt das, was vorhanden ist. Und was vorhanden ist, könnt ihr bestimmen. Schöne und stimmige Materialien ergeben einfach ein schönes Ergebnis. Stellt ihr nur schöne, zueinander passende Materialien auf und lässt die nicht passenden weg, können nur die schönen, in diesem Fall hier verschiedene Schmuckperlen, benutzt werden. Eigentlich gemein der Trick, weil da im Grunde viel mehr vorgegeben wird durch die Mutter als jedem Pädagogen lieb ist. Aber wisst ihr was? Ich mach das trotzdem immer so, weil ich halt nicht anders kann oder möchte? Wichtig ist doch einfach, dass der Beschenkte echte Freude am Geschenk hat, das dem Kind so vermittelt und das Geschenk eben nicht im Kübel landet. Und noch wichtiger, dass das Kind nicht dasteht und sich denkt - Oh das hab ich aber gar nicht selbst gemacht, da hat die Mama andauernd reingepfuscht, also eigentlich hat das die Mama gemacht und ich schenke es dir einfach - 




Lange Rede kurzer Sinn: Wenn ihr etwas mit Kinder bastelt, das ihren Fähigkeiten entspricht und das Material selber zur Verfügung stellt, kann es nur gut raus kommen. Ganz ehrlich, hätte ich das hier selber gemacht, es wäre nicht besser oder schöner rausgekommen. So und jetzt ertappe ich mich grad wieder beim Werten, auch so ein Unding von Erwachsenen... 

Was ihr dazu braucht: Steine, Draht, Schmuckperlen

Das haben die Kinder gemacht: Steine gesucht, Draht um die Steine gewickelt, Perlen aufgefädelt
Das hab ich gemacht: Draht unten fest angezogen. Draht oben gebogen. Das alles nur, weil hier die motorischen Fähigkeiten noch nicht so ausgereift sind, dass das Gebilde schlussendlich auch hält.



Und damit gehts heute noch zum kreativen Dienstag.

Habt eine schöne Woche. 
Nica



Kommentare:

  1. Sieht toll aus! Auch eine super Idee, um die 10000 Perlen zu nutzen, die mein Mädchen über die Jahre geschenkt bekommen und angesammelt hat! Filakia, Sofia M.

    AntwortenLöschen
  2. Genau, einfach machen lassen und ihre Kreativität umsetzen lassen! Ist nich einfach, aber wichtig. Und ich finde, man sollte den Kinderkunstwerken auch einen gebührenden Platz einräumen.
    Eure Weihnachtsgeschenke sind zauberhaft geworden.
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Kebo. Mir fällt das unglaublich schwer mit dem einfach machen lassen! Da dringt bei mir oft, dass für mich "schöner" machen wollen noch zu oft durch. Aber ich strenge mich an ;-)
      LG Nica

      Löschen
  3. Eure gebastelten Weihnachtsgeschenke in Form dieser "bunten" Steine sind einfach großartig! Ich finde auch, daß die Kinder diesbezüglich ihrer Kreativität freien Lauf lassen sollen. Wichtig ist, daß es von Herzen kommt. Und letzten Endes sind es ja auch gerade die Kinder, die zu dieser Zeit beschenkt werden.
    Sonnige Feiertagsgrüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt wenn ein Geschenk von Herzen kommt ist es immer schöner. Die Kids haben total Freude an ihrem Gefertigten und ich auch.
      LG Nica

      Löschen
  4. Ich mag die kleinen Kunstwerke! Ohnehin sind mir von Kinderhand gebastelte Dinge irgendwie heilig. Mag sein, dass ich als FROK (Frau ohne Kind) nur gelegentlich solche Werke bekomme - aber die dann mit ganz ganz viel Freude entgegen nehme und dekorativ platziere. So freuen sich Kind und ich zusammen - und das ist vielleicht das eigentliche Geschenk :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. FROK! Hahahaha... wie cool :-) Zusammen freuen das ist immer gut, das gefällt mir auch.
      LG Nica

      Löschen
  5. Das sieht sehr schön aus und läd so gar nicht zum in die Ecke stellen ein, es sei denn es ist eine schöne Ecke.
    ich hätte da noch so eine Frage: durch deinen blog habe ich wieder Lust aufs Töpfern bekommen. Welche Goldglasur verwendest du? Die sieht nämlich so toll aus, dass ich das vielleicht auch mal porbieren will.
    Annette

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nica,

    du hast recht: solche Geschenke mag wirklich jeder gerne.. die Kids sind total stolz, wenn die großeltern oder Tanten und Onkel die tollen Teile auspacken und sich wirklich ehrlich freuen udn die Sachen auch nach Jahren noch in der Wohnung Vistehen.
    Eine wirklich tolle Idee!

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
  7. Also, ich würde mich sehr freuen. Wirklich und ehrlich und von Herzen. Die Bilder meiner Patenkinder hängen zugegeben immer nur eine begrenzte Zeit bei mir. Aber das Häschen aus Ton und die selbstgebastelten Verpackungen hege und pflege ich.
    Die Idee ist super. Und die Umsetzung auch.

    Liebe Grüsse
    Anja

    AntwortenLöschen
  8. werde ich mir deine worte merken (und das lassen üben), wenn meine kleine enkelin beginnt zu basteln :-)
    superschön die eure weihnachtssteine!!!
    herbstherzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hab ich gar keine Bedenken liebe Amy. Grossmütter können das nämlich super, das lassen ;-) Da bringst du mich gleich auf die Idee, die Kids nächstes Jahr mit dem Opa basteln zu lassen. Das wird ein Spass :-)
      LG Nica

      Löschen
  9. Sehr schöner Blog und tolle Bilder :)

    lg jenny
    http://inlifeitstime.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  10. toll! und so schön :) darüber freut sich sicherlich auch jeder kinderlose mensch (ich zum beispiel).

    toll ist auch dein adventskalender vom vorherigen post. so schöne bastelideen hast du immer! auf das meiste würde ich nie kommen...

    lieben gruß und viel freude beim weiterbasteln in der vorweihnachtszeit! doro

    AntwortenLöschen