Freitag, 29. April 2016

Malen mit Wasser und Essstäbchen als Pinsel

Salü

Heute überlasse ich den Blog wieder meinen Kids, denn unser Besuch im Paul Klee Museum, wäre umsonst gewesen, wenn es da nicht diese Kinderwerkstatt geben würde. Vom Museum selber konnten wir leider nicht viel sehen, weil dieses, als wir da waren, grad für das Fernsehen gebucht war. Eine ganz wichtige Ausstellung war da nämlich grad in Gange. Und da wir nicht alle Tage in Bern sind und das Museum so schnell mal besuchen können, dachte ich, gehen wir doch einfach trotzdem hin und besuchen die Kinderwerkstatt. Die war nämlich trotz Trubel im Rest des Gebäudes offen.




Das Thema China, war anlässlich der Ausstellung Chinese Whispers, natürlich auch in der Kinderwerkstatt präsent. Und so konnten sich die Kids ein bisschen in chinesischer Kalligraphie versuchen.  




Wir besitzen hier schon seit längerer Zeit ein kleines Buddhaboard, welches fast täglich im Einsatz ist. Aber diese riesigen Boards im Museum waren dann für die Kids trotzdem ein Highlight. So in Grossformat malen, ist dann halt schon eine Klasse für sich.   




Und wenn die Kleider danach noch sauber sind, freut es die Mama doppelt.




Zudem muss man keine lästige Schürze tragen die einem einengt. Also totale Bewegungsfreiheit! Das liebe ich sowieso, drum trage ich nie eine. 




So ein Buddhaboard funktioniert nämlich mit ganz normalem Wasser. Man malt also nur mit Wasser und kann klecksen wie man möchte. Genial oder? Vor allem für die Kleinen. 




Wir haben hier unser Buddhaboard gekauft, als meine Jungs grad mal den Pinsel halten konnten und sie malen nach wie vor total gerne darauf.  Ich finde es eine richtig coole Sache. 




Ok, das Kunstwerk verblasst nach ca. 5 Minuten, aber mann kann es ja abfotografieren und so bleibt das Werk doch als Foto erhalten. 




Nebst dem Malen mit Wasser, wurde in der Kinderwerkstatt auch noch mit Tusche und Acrylfarbe gemalt. Das natürlich nicht auf den Boards sondern auf Papier.




Als Pinsel wurden chinesische Essstäbchen benutzt.




Und diese wiederum, gleich ins Kunstwerk integriert. 




Wieder in Zürich angekommen, wurden das eigene Buddhaboard hervorgekramt und der Spass konnte von vorne beginnen. In Kleinformat zwar, aber Hauptsache Malen :-)




Habt ein schönes Weekend! Wir hier feiern Ostern.

Herzlichst Nica




Kommentare:

  1. Wie aufregend, da wäre ich ja zu gerne mitgekommen ins Museum. Deine Jungs sind ja wieder mal eifrig bei der Sache. Die Kunstwerke sind super und geben sicher auch einen tollen Gruß als Postkarten, Gutschein oder eine Essenseinladung ab.
    Ganz sonnige Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine fantastische Idee mit dem Gutschein für eine Essenseinladung!
      Lg

      Löschen
  2. Hinreißende Fotos von deinem Sohn!*****
    Ich muss gestehen, dass ich noch nie in dem Museum war bei meinen Besuchen im Berner Oberland. Dabei ist dort mein absolutes Lieblingsbild zu finden, schau mal hier:
    http://www.lemondedekitchi.blogspot.de/2013/08/the-making-of-sommerpost-iii.html
    Paul Klee hat in meinem Leben als Kunstlehrerin immer eine große Rolle als Inspirator gespielt.
    Aber ich habe auch immer gerne mit dicken Pinseln ( am liebsten Besen! ) gestisch gemalt wie der Sohn...
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sammlung muss beeindruckend sein. Leider konnte ich nichts sehen, weil eben das Fernsehen dort war. Aber wir gehen bestimmt nochmals hin. Kunstleherin warst du, wie cool! Das wäre ich auch gerne gewesen :-) Wer weiss, vielleicht überwinde ich mich ja doch noch mal zu einem Studium :-)
      Lg

      Löschen
  3. Hallo Nica,
    ich bin total begeistert! Von allem!!! Ich kann mir richtig vorstellen, wie viel Spaß deine Kinder hatten. Und deine Fotos heute sind wieder mal total entzückend! Da juckt es mir jetzt direkt in den Fingern. Am liebsten würde ich auf der Stelle loslegen und malen. Natürlich chinesisch! ;-)
    Hab ein wunderschönes Osterfest und ein gemütliches Wochenende... Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Michaela. Ja ich kam auch gleich wieder in Mallaune. Das passiert jedes mal wenn ich ein Kunstmuseum besuche. Nur leider fehlt dann irgendwie die Ruhe im Alltag.
      Lg

      Löschen
  4. was für eine großartige sache, das buddha-board, ich kannte das bislang nicht. und die (ephemeren) ergebnisse! so gut, so voll energie und zögerfrei! einfach nur klasse.

    AntwortenLöschen
  5. Ja das Buddha-Board ist der Hit. Das kann ich für kleine Künstler nur empfehlen. Und deinem Füchslein würde das bestimmt auch total gefallen. Ich habe es inzwischen schon oft verschenkt als Geburtstagsgeschenk, und es kam jedes mal sehr gut an. Besonders die Mamas haben sich darüber gefreut, weil man halt nur Wasser dazu braucht. Wobei mit Farben malen, dann doch auch sein muss :-)
    Lg

    AntwortenLöschen
  6. Buddha-Board noch nie gesehen, aber es scheint eine tolle Sache zu sein, wie eine Zaubertafel.
    Es ist tollen, Deinen Sohn in Aktion zu sehen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich.
    Cora

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nica,
    so ein Budda Board kenne ich gar nicht, das ist ja eine tolle Sache. Allerdings ist das Bild so schön geworden, da ist es fast ein wenig schade, dass es wieder verblasst.
    Dann wünsche ich Dir noch einen wunderbaren Sonntag mit Deinen Lieben (und frohe Ostern?),
    liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  8. Ach liebe Nica, in mir hast Du Deinen größten Fan. Sooft ich in diesen Zeiten Ruhe finde, schaue ich bei Dir rein und bin jedesmal überrascht, erstaunt, verzaubert. Du bist echt ein großes Talent.
    Bis bald mal hoffentlich (ich komme wieder! ;-)))
    Herzliche Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerliebste Sonja. Ich danke dir von Herzen für diese lieben Worte <3 Ich kann das alles nur zurück geben und vermisse dich schon sehr in der Bloggerwelt. Ja bitte komm unbedingt wieder!!!! :-) Sonst komm ich nach Wien ;-)
      Herzlichst Nica

      Löschen
  9. Das ist ein feiner Fund :-) Werde ich bei Gelegenheit bestellen denn die schwarze Tusche auf Kinderkleidung hat mich bislang auch davon abgehalten den Kindern die Tuschmalerei näher zu bringen...
    "Sauber" geht es auch auf iPad und co mit der App "Zenbrush". Ist aber haptisch nicht soooo schön.
    VG lejeanbaba

    AntwortenLöschen