Mittwoch, 24. August 2016

Bougaza mit Tonkabohne

Salü ihr Lieben

Tada... ich bin wieder da. Vollständig gesund und munter! Yeeee!!!! Also nicht, dass es mir irgendwie schlecht ging, aber da waren noch so einige üble Untersuchungen nötig um mir das zu bestätigen, was ich eigentlich schon die ganze Zeit wusste. Es geht mir gut. So, jetzt wissen es auch die Ärzte. Man sollte eben öfters auf den Patienten hören.




Und weil so eine Magenverstimmung automatisch die Konsequenz nach sich zieht, dass man fast nichts mehr essen darf, war der Hunger heute morgen umso grösser. Denn ich darf wieder alles Essen was das Herz begehrt!




Zum Frühstück reicht meistens ein Kaffee. Aber heute habe ich mir mal so ein richtig griechisches Frühstück gegönnt. Eine Bougaza.




Ganz ehrlich auch wenn ich keine Magenverstimmung habe, war mir bis zu den Sommerferien nie nach Bougaza. Dieses Jahr aber hab ich mir in den Ferien sogar zwei mal eine gegönnt. Und die war richtig lecker.




Da dachte ich heute morgen, ich back mal eine. Verfeinert hab ich sie zusätzlich mit etwas Tonkabohne.




Und hier kommt auch gleich das Rezept dazu:

500ml Milch
100g Gries
100g Zucker
1 Vanilleschote
1/2 Tonkabohne (optional)
50g Butter weich
1 Ei
1 Eigelb
1 Pack Filoteig
Puderzucker und Zimt zum bestäuben

Vanilleschote aufschneiden und das Mark entnehmen. Zusammen mit der Milch zum kochen bringen. Wer mag, reibt hier noch eine halbe Tonkabohne rein. Den Griess dazu geben und gut durchrühren. Solange auf dem Feuer lassen bis eine sämige Masse entsteht. Auskühlen lassen. Dabei immer wieder umrühren, so dass sich keine Haut bildet. Danach das Ei und das Eigelb unter rühren. Die Butter schmelzen. Ein Blech mit etwas Butter bestreichen. Für den Boden 4 Filoblätter in die Form legen. Dabei jedes Blatt mit Butter bestreichen. Darauf achten, dass Der Filoteig ca. 5 cm auf jeder Seite des Blechs rausragt. Die Griesbreifüllung gleichmässig auf den Filoteig verteilen. Die Ränder einschlagen. Mit weiteren 4 Filoblättern zudecken. Auch hier jedes Blatt mit Butter bestreichen. Für ca. 30 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen backen. Mit Puderzucker bestäuben. Wer mag kann hie auch noch Zimt drüberstreuen. Die Bougaza kann man warm aber auch kalt geniessen. Mir persönlich schmeckt sie warm besser.




Ich wünsche euch ein gutes gelingen.

Habt's fein.
Nica






Kommentare:

  1. Da freue ich mich aber, dass du gesund bist!!!
    Alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Da brauch ich aber keine Magenverstimmung um drauf Lust zu bekommen. Maaaah, das schaut soooo köstlich aus, dass ich gleich hineinbeißen will. Ich glaub ich muss jetzt einkaufen gehen... Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht weiß, wie Tonkabohne schmeckt. Umso mehr ein Grund mal nachzubacken!
    Ganz herzliche Grüße an die Wieder-Genesene!
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Mmmh sieht das lecker aus. Das werde ich auch mal ausprobieren.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen