Mittwoch, 16. März 2016

Kritharaki

Salü

Ich weiss nicht was das ist mit diesem Kritharaki... Aber alle Kinder die ich kenne, lieben es! Darum haben wir es immer Vorrätig hier.




Kritharaki besteht aus Hartweizengriess. Auch so etwas, was ich lange nicht wusste. Bekannt ist Kritharaki in der italienischen Küche auch unter dem Namen Orzo. Wobei ich da nicht so sicher bin, ob es genau das gleiche ist. Mir scheint, so ein Orzokorn, ist etwas dicker als Kritharaki und vom Geschmack her süsser. Und weil ich eigentlich immer Kritharaki kaufe und nur ein mal in meinem Leben Orzo gekauft habe, kann ich das nicht mit Sicherheit sagen.




Zugegeben, mein Leibgericht wird es nicht, vor allem nicht im Ofen gegart so wie man das für gewöhnlich im griechischen Originalrezept macht. Ich mach daraus immer so eine Suppe. Und die ist doch sehr viel leckerer wie ich finde :-)




Bin ich nicht grad am fasten, tue ich da noch ein wenig Rinderhackfleisch rein. Heute aber nicht. 




Rezept:

100g Kritharaki
1 Dose Pelati Tomaten
1Zwiebel
1 Knoblauchzehen
etwas Olivenöl
2 Zweige Thymian
2TL Zucker
1dl Weisswein
Gemüsebrühe ca. 3dl
Salz/Pfeffer

Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten. Kritharaki dazu geben und gut verrühren. Mit Weisswein ablöschen. Dosentomaten, Gemüsebrühe, Zucker, Salz, Thymian dazu geben und solange kochen, bis das Kritharaki gar ist. Evtl. ein wenig Wasser dazugeben. Mit etwas Pfeffer abschmecken.




Habt einen schönen Tag.

Lieber Gruss Nica



Kommentare:

  1. Was immer es auch ist - es sieht lecker aus! Da werde ich beim nächsten Einkauf mal die Augen offen halten :-)
    Sonnige Grüße und eine tolle Wochenmitte wünscht,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. ja genau an diese "Würmchen" kann ich mich noch erinnern, die gab es in Griechenland und in Italien zu essen. Die Bekannte, die in Sardinien lebt erklärte mir damals, das sei mit das erste was sardische Babys zu essen bekommen.
    Übrigens habe ich inzwischen auch Linsenburger gegessen, die schmeckten ebenfalls hervorragend, dazu habe ich mir grüne Bohnen mit gerösteten Mandel - bei Dir abgeguckt - serviert, waren lecker.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das noch nie gegessen, liebe nica. Aber dein Gericht sieht super lecker aus. Muss ich mal "meinen Koch" drauf aufmerksam machen :-). Tolle Bilder!!
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  4. eine köstliche Suppe, die ich jedem nur empfehlen kann :) tolles Rezept! LG aus Schenna bei Meran

    AntwortenLöschen