Freitag, 22. Januar 2016

Süss-Sauer

Salü

Ich mag asiatisches Essen. Die ganze Palette, von thai, chinesisch, japanisch, indisch, koreanisch...




Bei meinem gekochten heute handelt es sich um das allererste asiatische Gericht welches ich gegessen habe. Ein einfaches Süss-Sauer. Erinnert ihr euch noch an euer erstes asiatisches Gericht?  Ja das war damals noch sehr exotisch. Da gab's nicht an jeder Ecke in Zürich einen Thailänder, Chinesen oder was weiss ich. Sushi z.B. konnte man nur am Flughafen essen, in einem exklusiven Restaurant. Mit meinem Taschengeld kaum zu bezahlen. Indisch habe ich das erste mal mit einem Freund bei einer indischen Familie gegessen, die in ihrer Wohnung ein illegales kleines Restaurant führten. Nur für Insider natürlich. Zwei Tische für je 4 Personen waren im Wohnzimmer aufgestellt. Kinder rannten herum und wir bekamen das leckerste indische Essen dass ich je gegessen habe. So fein wie da, hab ich nie mehr indisch gegessen. Zuhause, gabs nur das Gängige. Meine Eltern kannten asiatisches Essen nicht.




Also gingen wir damals, ich glaub ich war 15, zum Asiaten an die Langstrasse. Denn die Langstrasse, war der Ort wo man so exotische Sachen zu essen bekam. Meine Freundin, damals älter als ich, hat mir das Süss-Sauer Gericht vorgeschlagen. Und als ich es probiert habe, hat es mir so gut geschmeckt, dass ich meine Kochlehrerin in der Schule nach dem Rezept gefragt habe. Diese wiederum kannte das nicht. Wenn ich so zurück denke, dann war das schon sehr speziell. Asiatisches Essen galt damals als total ausgefallen. Zutaten für ein Curry z.B. konnte man nur in den kleinen Asialäden kaufen, welche es auch nur an der Langstrasse gab. Da gab's so viel neues zu entdecken in diesen kleinen Läden. Wollte man eine Info zu irgend einem Produkt, bekam man keine, weil die Dame welcher das Geschäft gehörte kein Deutsch sprach. 




Heute hingegen, findet man so Sachen überall. Jeder grössere Supermarkt ist ausgestattet damit. Jeder kocht zu Hause asiatisch. Heute kann sich das auch niemand mehr vorstellen, dass so ein asiatisches Gericht damals das war, was heute z.B. die vegane Küche ist. Vegan ist auch so etwas. hätte man mir vor 20 Jahren gesagt, dass es Menschen gibt die sich vegan ernähren, ich hätte nur den Kopf geschüttelt. Wovon ernähren sich die denn? Vegetarisch war da das höchste der Gefühle. In einer griechischen Familie kann man, auch wenn man es möchte gar kein Vegetarier sein. Veganer schon gar nicht. 




Aber kommen wir zurück zu dem klassischen asiatischem Gericht. Dem Pork Süss-Sauer. Als ich an ein Rezept kam, hab ich das bis zum Exzess zu hause gekocht. Das ging so ein halbes Jahr lang. Danach hab ich das nie mehr gegessen. Zu verlockend waren alle anderen asiatischen Gerichte. Zu speziell die Zutaten und die Geschmäcker. Das Süss-Sauer Gericht, ignoriere ich seither auf den Speisekarten. Und heute, hat mich aus heiterem Himmel so eine Lust danach gepackt, dass ich es nach ca. 20 Jahren wieder mal gekocht habe. Und es war wirklich lecker. So dass es hier jetzt einen Post verdient hat.




Drum kommt hier auch gleich das Rezept dazu:


300g Schweinefleisch (geschnetzeltes)
2 Paprikas (rot und gelb hab ich genommen)
1 grosse Zwiebel
1 Dose Ananas
Öl zum frittieren

für die Marinade:

4TL Sojasauce
1/2 TL Maisstärke

für die Panade:

1 Eiweiss
80g Mehl
80ml Maisstärke
1EL Pfanzenöl
80ml Wasser

für die Sauce: 

50g Zucker
2EL Ketchup
2EL Sojasauce
etwas Salz
2,5dl Wasser
50ml Essig
1EL Maisstärke



Sojasauce und Maisstärke für die Marinade mischen. Das Schweinefleisch dazu geben gut mischen und für ca. 30 Minuten im Kühlschrank marinieren lassen.

Zucker, Ketchup, Sojasauce, Salz, Wasser, Maisstärke und Essig in eine Schüssel verrühren und bei Seite stellen. 

Paprika und Zwiebel in kleine Stücke schneiden. 

Öl in einer Pfanne erhitzen. Eiweiss Mehl, Maisstärke und Pflanzenöl gut verrühren, bis sich ein dicker Teig ergibt.  Das marinierte Fleisch in den Teig tauchen und im Öl frittieren bis es goldbraun ist. Auf ein Küchenpapier abtropfen lassen.

Saft von der Ananas abgiessen und aufbewahren. Die Ananas kleinschneiden und zusammen mit der Paprika und der Zwiebeln in eine Pfanne geben und etwas anbraten. Den Ananas Saft und die Sauce dazu giessen. Das Fleisch dazu geben und mit Reis servieren. 




Ich wünsch euch ein ganz tolles Weekend. 

Habt's fein. Nica



Kommentare:

  1. Bhoa.... Jetzt bekomme ich gleich noch Hunger vor dem Schlafen. Ich liebe Sweet and Sour, obwohl ich es nie koche. Das war auch mein erstes asiatisches Essen. Tolle Fotos hast du wieder gemacht!
    Ich wünsche Dir ein schönes Weekend!!!
    Liebe Grüsse Paula

    AntwortenLöschen
  2. Chop suey war mein erstes asiatisches Gericht, das ich rauf & runter gekocht habe, Bisses ( auch mir! ) zum Hals heraushing...
    Aber lieber als asiatisch esse ich mediterran. Und die Griechische Küche war für mich eine Offenbarung! Ich koche immer noch bis heute ( sonst kocht ja der Herr K. ) γεμιστα. Die liebe ich!
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, liebe Nica!
    Da hast Du ja wieder was tolles in deiner Küche gezaubert. Und die Fotos sind ganz wunderbar. Die machen richtig Hunger!
    Liebe Grüße und ein ganz wunderbares Wochenende,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Das war auch das erste asiatische Gericht, das ich jemals gegessen habe - immer, wenn wir mit unseren Eltern früher zum Chinesen gingen. Und auch ich habe es seit vielen Jahren (Jahrzehnten?) nicht mehr gegessen - und nach deinen Bildern jetzt unheimlich Lust darauf...

    LG, Katja

    AntwortenLöschen