Dienstag, 30. Juni 2015

Zinn giessen

Hallo ihr Lieben

Zinn giessen ist ja schon was tolles! Was für Möglichkeiten sich da ergeben.... ich bin ganz begeistert von all dem was man giessen könnte! Und einiges steht schon auf dem Plan ;-) Dies hier ist mal der erste Versuch :-)




Aber mal der Reihe nach. Wir haben in der Schule immer Zinn gegossen. Schon damals fand ich das total faszinierend. Als ich vor einiger Zeit wieder mal meinen Kram ausgemistet habe, fand ich meinen übergrossen Zinnanhänger in form eines Friedenszeichens. Ja damals war dieses Peacezeichen total angesagt! Egal ob auf Shirts gedruckt, als Ohrringe oder eben als Anhänger, das war Inn. Und so hab ich mir damals in der Schule so eins gegossen :-) 




Heute sind es kleine Anker. Und da ich grad einige meiner Schiffchen von HIER an liebe Personen verschenke, brauchen die auch eine Schöne Verpackung. Da macht sich so ein Ankeranhänger doch ganz gut. Zudem kann man ihn sich auch um den Hals hängen wenn man mag :-)



Und so habe ich mir mal aus Gips, zwei Platten gegossen. In eine Platte habe ich die Anker reingeschnitzt. Die zweite wird einfach draufgelegt und mit Gummibändern fixiert. Man kann aber auch ein Negativ aus einem Bestehenden Gegenstand machen oder sich etwas mit Knete zurecht kneten und dann Gips drüber giessen. So bekommt man eine schöne Gussform. Um schöne Gipsplatten zu bekommen, habe ich Legosteinen genommen und daraus einen Rahmen für meine Giessform gemacht. 



Man kann so eine Giessform natürlich auch aus einfachem Karton machen. Aber ich fand das mit den Legosteinen einfacher. Und das Gute mit dem Legorahmen ist, dass man ihn immer wieder verwenden kann. Die Legorahmen, wurden dann innen mit Vaseline eingefettet. Dann habe ich die auf eine Holzplatte mit einem Vaseline verschmiertem Papier oben drauf gelegt (damit der Gips nicht am Holz klebt) und den Gips eingegossen. Die Legosteine lassen sich nach dem trocknen wieder super entfernen :-) 




Wichtig ist, das der Gips ganz trocken ist bevor man den Zinn eingiesst. Ich habe die Platten also 2 Wochen einfach stehen gelassen. Danach mit einem Schlaschlickspiess die kleinen Anker eingeritzt. Wichtig ist auch, dass man Lüftungslinien zieht, aus welchen die Hitze weichen kann. Talkum soll den Zinn fliesender machen. Man kann die Giessform mit einem Pinsel einfach damit bestreichen. Ich hab hier keins verwendet und der Zinn ist trotzdem gut durch geflossen. Aber wenn man feinere Details giessen möchte kann ich mir vorstellen, dass dann Talkum doch die Details schöner wiedergibt.




Zum giessen habe ich Reinzinn verwendet. In Reinzinn ist kein giftiges Blei enthalten. So kann man die kleinen Anhänger auch gut als Schmuck tragen. Zinn schmilzt man am besten in einem kleinen Pfänchen, welches dafür vorgesehen ist über einem Bunsenbrenner oder wie ich es gemacht habe über der Brennpaste im Fonduegestell. Zinn schmilzt relativ schnell und wird sehr heiss, also immer vorsichtig sein. Wichtig ist, dass man nachdem der Zinn geschmolzen ist, die Pfanne noch ca. 10 Minuter länger auf dem Feuer lässt, damit die Schlacken verbrennen. 




Danach giesst man den Zinn zügig in die vorher bereitgestellte Giessform. Die Giessform muss auf etwas Feuerfestem wie einem Metallblech stehen, so dass sie nicht runterfallen kann. Und wenn ein wenig Zinn daneben fliesst, hat man keinen Brandschaden.




Nach ca. 5 Minuten ist der Zinn ausgehärtet (aber noch heiss) und man kann die gegossenen Schmuckstücke mit einer Zange aus der Gipsform befreien. Mit der Zange wird dann alles entfernt was nicht dazu gehört. Dies kann wieder eingeschmolzen werden. 




Löcher kann man ganz leicht mit der Bohrmaschine nachträglich reinmachen. Das Schmuckstück wird jetzt noch schön gefeilt und geschmirgelt um die scharfen Kanten abzurunden und noch mit der Stahlbürste poliert. 




Mal gucken was ich mit diesen kleinen Ankern sonst noch machen könnte. Habt ihr eine Idee?




Und damit geht's heute zum Creadienstag.

Habt einen wundervollen Tag!
Nica

Kommentare:

  1. Ist ja totaql cool Nica,

    ich hab Zinn bisher höchstens mal zu silvester gegossen, aber nie was sinnvolels Damit gemacht.
    In der Schule haben wir so coole sachen auch nicht gehabt...
    Und es sieht so einfach aus...

    Danke fürs Zeigen!

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
  2. Die Anker sehen super aus! Mein Vater gießt auch gerne Zinn :) Ich habe es noch nie versucht, aber es sieht auf deiner Fotostrecke sehr interessant aus. Vielleicht könntest du Anhänger für eine Halskette oder (jenachdem wie groß die Anker sind) auch Orringe daraus machen oder Schlüsselanhänger! Liebe Grüße, Veronika

    AntwortenLöschen
  3. Ahh wie toll, das wollte ich auch schon immer mal machen!!! Da tun sich ja wirklich ganz neue Möglichkeiten auf, und so kompliziert ist es ja gar nicht. Danke für deine Erklärung und liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  4. Topp Idee! Danke fürs Zeigen und Erklären - lG Miriam "Mecki macht"

    AntwortenLöschen
  5. Deine Anker sind ja so gleichmäßig geworden, toll. So kann man also seinen eigen Schmuck produzieren, eine wirklich feine Idee, liebe Nica.
    Mir gefällt der Anker auch als Symbol sehr gut.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja genial, ich bestell mir wie blöd grad solche Teile und du machst die selbst. Ich nehme sowas als Taschenbaumler, zum besseren Öffnen des RV.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Meine liebe Nica!! ❤ Einfach nur W-O-W! Ich muss ja zugeben ich bin eine von denen die zuerst Bilder gucken und dann lesen! Deswegen dachte ich mir ach zu allererst: Ich muss sie fragen woher sie diese tollen Anhänger hat!! An dem Paket sahen die nämlich super toll aus und ich würde sowas auch gern verschenken! Und dann: Hat se selbst gemacht! Wahnsinn. Und dann auch noch so easy :D Ohne langes Hämmern, Formen, Biegen, Brechen, sondern einfach nur Giessen! Das DIY ist wirklich erste Sahne und schreit nach einem Versuch *--*
    Das probier ich definitiv mal aus wenn ich wieder bei meinen Eltern bin - da wird dann auch gleich die Terasse dafür benutzt :D Super toller Post, und die Fotos sind wirklich spitze geworden! Ich find es immer sehr schwer dunkle Fotos gut zur Geltung kommen zu lassne, aber das ist dir wirklich super gelungen Liebes! :)
    Ich wünsch dir einen tollen Tag :*
    Deine Duni ❤

    AntwortenLöschen
  8. Und erneut gratuliere ich dir zu dieser tollen Idee und der klasse Umsetzung. Ich kenne es natürlich von Silvesterabenden, aber klar, daraus kann man ja viele schöne Dinge machen! Deine Anker sind wunderschön als Anhänger!

    Danke für´s Zeigen.

    Liebe Grüße
    Stephi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nica, du bist großartig!!! Wieder eine so super Idee von dir! Du bist so ideenreich und verwendest so viele unterschiedliche Materialien. Ich bin hin und weg! Du bist der kreative Wahnsinn! Du solltest ein Bastelbuch oder ein ebook über deine Ideen herausbringen. Wirklich! Die Anker aus Zinn sind große Klasse!!!! Ganz liebe Grüße zu dir und einen schönen Ferientag... Michaela :-)

    AntwortenLöschen
  10. ah, zinn gießen, wie interessant, das hab ich noch nie gemacht.
    wunderschön gezeigt wieder einmal.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nica,

    wahnsinn, was du da gezaubert hast! Ich wusste gar nciht, dass man selbst Zinn gießen kann... Ich dachte immer, das machen Bergleute oder so :D
    Ich freue mich jedenfalls sehr, dass ich deinen Blog gefunden habe und werde dich ab jetzt verfolgen.
    Ungruselig, natürlich ;)

    Bis bald,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nica, Zinn gießen kenne ich nur in einer abgewandelten Version von Silvester. Deine Anker sind aber echt toll geworden und inspirieren mich, auch mal so eine Form aus Gips zu machen. Echt klasse. Hab einen schönen Tag und lass dich nicht so von der Hitze quälen. :) caro

    AntwortenLöschen
  13. oooooooh, ist das zauberhaft! soooooo eine schöne idee!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen