Samstag, 20. September 2014

Panna Cotta mit Tonkabohne dazu Zwetschgen-Sherry- Ragout

Salü

Also ich denke mir ja oft, wenn mir jemand zuschauen würde, der würde denken ich spinne total. Laufe hier in der Küche mit der Kamera rum, und mach Fotos von allem was ich grad zubereite. Mein Mann meinte heute: "Also weisst du, ich finde das ja toll was du alles machst, aber ich verliere langsam den Überblick... Essen im Geschirrspüler und jetzt Butter in der Besteckschublade??? Was hast du wieder vor?!!!!" Es ist nämlich so, dass ich die Spüle voll mache und mein lieber Mann die dann wieder ausräumt, weil ich das total hasse. Wir ergänzen uns perfekt :-) An dieser Stelle mal ein grosses DANKESCHÖN an meinen Mann, der alles tolerier und probiert was ich hier mache und mich täglich mit Komplimenten überhäuft :-)  Aber zurück zu der Butter... irgendwie war ich so im Schuss mit kochen und fotografieren, was bei mir meistens gleichzeitig passiert, dass ich die Butter in die Besteckschublade gelegt habe. Also nix verrücktes, wie das Essen in der Spüle.  




Aber nun zum heutigen Post. Heute gibts etwas leckeres aus Zwetschgen. Eigentlich finde ich Zwetschgen ja recht lecker, trotzdem kaufe und esse ich sie selten. 




Hätte ich nicht einige selbst gepflückte von meiner Schwiegermutter bekommen, wären wir dieses Jahr wohl ohne Zwetschgen durch den Spätsommer gekommen. 




Nebst diesen, die wir grad so gegessen haben, ist ein leckeres Zwetschgen-Sherry Ragout entstanden. Und das ist so lecker, dass ich mich grad frage, wieso ich das nicht öfters mache. 




Dazu gabs Panna Cotta. Ich mag Panna Cotta total. Diesmal habe ich aber mal eine leckere Variante mit Tonkabohnen probiert. Und ich bin begeistert davon. 




In Kombination mit dem Zwetschgen-Sherry Ragout ein absoluter Traum! 




Rezept:

400ml Sahne
40g Zucker
1 Tonkabohne
3 Blatt Gelatine

Sahne und Zucker in eine Pfanne geben. Die Hälfte der Tonkabohne mit einer feinen Reibe in die Sahne reiben und die andere Hälfte dazu geben. Für ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen. Die Tonkabohne entfernen. Die Gelatine nach Packungsanleitung auflösen und in die Sahne rühren. In Förmchen füllen und für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Zum stürzen der Panna Cotta, die Förmchen in warmes Wasser stellen damit sie sich besser löst. 


6 Zwetschgen
etwas Sherry
wenig Butter
Zucker
1- 2dl Johannisbeersaft Saft (ihr könnt auch einen anderen Saft nehmen der euch schmeckt)
1Vanilleschotte
1 Zimtstange

Zwetschgen waschen und in Stücke schneiden. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Zwetschgen darin etwas andünsten. - Die Butter dann wieder in den Kühlschrank stellen und nicht wie ich in die Besteckschublade :-) - Mit dem Sherry ablöschen. Den Saft dazu geben und weiter köcheln. Die Vanilleschotte auf schneiden. Mark raus kratzen und in die Zwetschgen geben. Die Vanilleschotte und die Zimtstange dazu geben und so lange köcheln, bis die Zwetschgen weich sind. Vanilleschotte und Zimtstange raus nehmen und lauwarm über die Panna Cotta geben.




Habt ein schönes Weekend! Liebe Grüsse Nica


Kommentare:

  1. Haha, kommt mir bekannt vor... ;-))) Also von mir aus darfst Du gern weiter spinnen. Wenn solche Fotos und solche Rezepte rauskommen, darf die Butter auch in der Bestecklade landen. Die Panna cotta (die ich auch SEHR mag!) schaut phantastisch aus und ist ein guter Grund mal Tonkabohnen auszuprobieren. Hast Du Tonkabohnen auch schon mal gerieben (wie Muskatnuss) verwendet?
    Und die Zwetschgen! Himmlisch! Ein Traum-Dessert.
    Ganz liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sonja
      Ja in die Panna Cotta hab ich die hälfte einer Tonkabohne mit einer feinen Reibe rein gerieben und die andere Hälfte mitgekocht. Ansonsten reib ich die Tonkabohne z.B. in Plätzchenteig oder Buttercreme. Man sollte einfach nicht zu viel nehmen. 1 Tonkabohne reicht völlig aus. Das Aroma ist doch recht stark :-)
      Liebe Grüsse Nica

      Löschen
  2. mmmmh, sieht fantastisch und köstlich aus!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  3. Butter in der Besteckschublade ist allemal besser als alte Socken im Kühlschrank, oder?
    Dein Rezept klingt super und Deine Bilder machen Appetit!
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntagabend, herzliche Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv! Wobei mir bei diesem Gedanken grad einfällt, dass wir früher zum färben von Ostereiern alte Strümpfe verwendet haben um Muster auf die Eier zu bekommen... hihihi, dass müsste ich mal wieder machen.
      Dir auch einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüsse Nica

      Löschen