Donnerstag, 6. Dezember 2018

Einhorn Zaubercreme und Magnet*

Hallo ihr Lieben


Einhörner sind ja magische Wesen. Mit ihrem Horn können Sie alle Wunden dieser Welt heilen, hab ich mir sagen lassen. Seien diese äusserlich sowie auch innerliche. Darum machen wir heute eine Einhorn-Zaubercreme. Diese enthält nämlich Zauberstaub vom Horn des Einhorns. ;-) Die Einhorn-Zaubercreme darf nur äusserlich angewendet werden und nur in kleinen Mengen. Je nach Bedarf hilft sie bei kleinen und grossen Wehwehchen, bei Heimweh, bei traurig sein, bei nicht einschlafen können oder bei trockenen Lippen und Händen... ihr seht also die Einhorn-Zaubercreme ist ein Alleskönner. Verpackt in einem schönen Einhorndöschen ist die Wirkung der Einhorn-Zaubercreme gleich doppelt so gross.




Für die Dose brauchst du:

- Dose
- Permanent Marker
- Heissleim
- Zahnstocher
- Schere
- Bastelleim
- Schleifpapier
- Holzperlen in den Grössen 10/8/6/4
- evtl. Kräleli
- evtl. Stoffblümchen
- evtl. Farben (weiss oder gold)




Zeichne auf den Dosendeckel mit dem permanent Marker ein Einhorn Gesicht. Nimm den Zahnstocher und gebe wenig Leim drauf. Fädle nun die Holzperlen auf. Die grösste als erstes und dann immer kleinere. Male das Horn in der gewünschten Farbe an. Sobald das Horn trocken ist, schneide mit der Schere den Zahnstocher unten ab und schleife die untere Seite etwas ab. Klebe das Horn mit dem Heissleim auf die Dose. Klebe noch Stoffblümchen oder Strasssteine um das Horn um deinem Einhorn einen persönlichen Look zu geben und unschöne Leimstellen zu kaschieren. 




Für die Creme brauchst du:

- Vaseline (hier kannst du auch Babycreme verwenden)
- Glitzer
- ätherisches Duftöl 
- Schale zum mischen
- Löffel oder Rührstäbchen




Alles in eine Schale gut durchmischen und in die Einhorn-Dose füllen. Fertig ist die Zaubercreme. Und sie hilft wirklich. Schon nur dran riechen, reicht ab und zu völlig aus.




Und weil ich mit dem Einhornbasteln grad so in fahrt bin, kommt hier noch die Idee mit dem Einhornmagneten. 

Was du dazu brauchst:

- Magnete
- Permanent Marker
- Zahnstocher
- Leim
- Holzperlen in den Grössen 8/6/4
- Kräleli
- Heissleim




Beim gestalten des Einhorn-Magneten gehst du gleich vor wie beim Dosendeckel. Cool beim Einhorn Magneten ist, dass du am Horn des Einhorns kleine Sachen wie z.B. Ketten aufhängen kannst. Er kann aber auch so an der Magnetwand hängen und einfach schön aussehen :-)




Habt's fein.
Nica

*kooperation mit Pinkfisch


Donnerstag, 29. November 2018

Einhorn Nachttischlampe*

Hallo ihr lieben


Einhörner sind ja schon seit einiger Zeit wieder total im Trend. Und der Trend scheint nicht enden zu wollen. Zumindest nicht bei den Kids. Ganz ehrlich, ich kann mit diesen Fabelwesen nicht wirklich viel anfangen, sowie ich auch mit Pferden nicht viel anfangen konnte als Kind. Ja, ich war da total unempfänglich für all diese Pferdeheftchen und das Ponyreiten. Vor allem aber, konnte ich nichts mit Einhörnern anfangen, wenn sie in Regenbogenfarben daher kamen. Das einzige Einhorn in meinem Leben, welches ein Plätzchen in meinem Herzen erobern konnte, ist das wahre... das letzte eben ;-) 





Denke ich heute an Einhörner, dann kommt mir eben dieses in schlichtem Weiss, mit dieser traurigen Stimme in den Sinn. Seltsamerweise assoziiere ich dieses Einhorn immer mit Schnee. Vielleicht weil dieser Film immer zur Weihnachtszeit ausgestrahlt wurde, als ich klein war. Deshalb habe ich mich dazu hinreisen lassen mein heutiges Fotoset mit Schneeflocken zu bedecken. Auch wenn das, so keinem Einhorn entspricht, denn das lebt bekanntlich in einem Wald wo der Herbst nie einzieht und schon gar nicht Schnee fällt. Trotzdem gefällt mir der Gedanke an ein schlichtes, weisses Einhorn im Schnee. Zudem packt mich beim Gedanken an dieses letzte Einhorn immer eine innerliche Trauer, eine Melancholie..  und das wiederum passt so gut zum Winter und zu meinem Wesen, dass mir dieses Party-Thema gleich wieder Freude bereitet. Soviel zu meinem Verhältnis zu Einhörnern.






Bei den Kids allerdings scheinen sie eine magische Anziehung zu haben, diese Einhörner. Pure Freude beim Anblick eines Einhorns. Da glänzen die Äuglein.  Am liebsten darf es ein Pegasus-Einhorn in Tütü sein. Darum habe ich mal einige Bastelideen zusammengestellt für den Kindergeburtstag. Ja ja ihr habt richtig gelesen. Ganze 6 Ideen werde ich euch hier in nächster Zeit präsentieren, verpackt in 4 Posts. Und wer weiss, vielleicht werden diese magischen Wesen nach diesem Bastelmarathon, doch ein Plätzchen in meinem Herzen erobern. Ich hab mir nämlich sagen lassen, dass so Einhörner, sogar an Partys älterer Kids oder Jugendlichen total angesagt sind. Also lasst euch überraschen.





Heute zeige ich euch mein Einhorn Nachttischlämpchen welches sich für gross und kleine Bastler eignet. Es ist im Handumdrehen gefertigt und spendet ein klein wenig Licht, wenn man so alleine, abends im Bett liegt.





Was ihr dazu braucht:

- 1 Glas (alternativ kann hier auch ein Plastikbecher genommen werden)
- Seidenpapier
- Farbstifte in rosa und schwarz
- Schere
- Heisskleber
- spiralförmige grosse Muschel
- evtl. Stoffblümchen oder Strasssteine
- 1 Batteriebetriebenes Teelicht





Umwickelt das Glas mit dem Seidenpapier und klebt das Papier am Glas mit dem Heissleim fest. Schneidet oben und unten dem Rand entlang das überlappende Papier weg. Schneidet aus dem Seidenpapier zwei Ohren aus und klebt diese von innen am oberen Rand fest. Nehmt die Spiralmuschel und klebt sie mit Heisleim zwischen die Ohren. Verziert den Ansatz des Hornes mit Stoffblümchen oder Strassteinen, so dass der Heissleim welcher an der Muschel und am Glas unschön aussieht bedeckt wird. Malt mit Farbstift ein Einhorngesicht auf das Seidenpapier.  (Nicht mit Filzstift auf dem Seidenpapier malen, da dieser verläuft). Teelicht reinstellen. Und fertig ist euere Einhorn Nachttischlampe. 





Habt's fein.
Nica

*kooperation mit Pinkfisch

Donnerstag, 22. November 2018

Von Herbst-Masken und Bastelbüchern.. von Ideen und Ideenaustausch

Hallo ihr Lieben

Bevor der Herbst, dem Winter weicht und wir umhüllt in Kälte und schneebedeckte Tage trotten, habe ich heute noch eine wunderschöne, herbstliche Bastelidee für euch und ein wirklich schönes Bastelbuch. Das von Natalie Kramer nämlich. 




Wie ihr kennt Natalie nicht? Natalies Blog Schaeresteipapier gehört mit zu meinen Lieblingsblogs und ich hatte vor einigen Jahren das Vergnügen die wundervolle und kreative Dame, persönlich kennen zu lernen. Seither ist eine schöne Freundschaft entstanden und die Tatsache, dass wir hier im kleinen Zürich ganz nahe beieinander leben, lässt es zu, dass wir so hi und da einen Kaffee zusammen trinken und uns austauschen. Danke an dieser Stelle liebste Natalie für diese wundervolle Freundschaft die mittlerweile weit über Bastelanleitungen und Ideen austauschen geht, und natürlich für das Buch. Ich habe es mit sehr viel Freude gelesen und schon einige Ideen mit meinen Kids ausprobiert. So auch diese Masken.




Zum Buch: Das Buch "Mein Natur Bastelbuch" erschienen im EMF-Verlag, ist ein Buch das für die kleinen Bastler gedacht ist. Aber, und da muss hier betont sein, alles was für kleine Bastelhände geeignet ist, ist natürlich auch für uns Grosse Menschen geeignet. Ich zumindest, habe darin sehr viel Inspirierendes entdeckt. Und das liegt nicht nur an den Ideen an sich, sondern an den wertvollen Tips die Natalie in diesem Buch zusammenträgt. Und das macht Natalies Buch und auch ihren Blog aus. Es werden nicht einfach Anleitungen und Ideen geliefert, nein, Natalie versteht es uns noch ihre Gedanken mitzuteilen, so dass die einzelne Idee dann auch weitergedacht werden kann. Und das finde ich grandios.




Das Buch ist sehr übersichtlich aufgebaut, nach dem Vorwort folgt eine Seite mit wertvollen Tipps die Natur Bastelmaterialien betreffend, Werkzeuge die benötigt werden und natürlich Materialien. Dann folgen jeweils auf Doppelseiten die einzelnen Projekte mit Schritt für Schritt Anleitung. Zum Schluss enthält das Buch auch Vorlagen zu den einzelnen Projekten. 




Die Herbstmasken sind mir sofort ins Auge gestochen, weil ich sie so umwerfend schön finde. Die wurden bereits auch in meiner Spielgruppe gefertigt mit ganz kleinen Kids und die Freude darüber war riesig. 




Für diesen Post hier, habe ich dann noch einige selbst gefertigt, weil das einfach so viel Spass macht. 




Und weil mir das sehr wichtig ist, bei allem was ich mache, selbst wenn dies nach Anleitung passiert, dass da noch etwas eigenes in ein Projekt fliesst, habe ich für die Schnäbel dieser Herbst-Masken einfach mal zu gländendem-, holographischem- oder struktur- Karton gegriffen. Ihr wisst ja, Materialmix und so ;-)




Herzlichst Nica



Samstag, 10. November 2018

Weltall-Party*

Hallo

Ja dieses Weltall ist ein spannendes Thema. Und wen es bisher nicht fasziniert, den wird es spätestens dann in den Bann ziehen, wenn all diese Fragen kommen, von kleinen Astronauten und Forschern.




In der Tat, kenne ich keinen Jungen, den dieses Thema nicht interessieren würde. Kein Wunder also, dass so eine Weltall-Party der Hit unter den Themenpartys für Jungs ist.




Hat man dann noch eine tolle Bastelidee wie das Miniuniversum, kann sie eigentlich nur der Knaller werden. 




Cool bei dieser Bastelidee ist, dass so eine Miniuniversum von Kindern in jedem Alter gefertigt werden kann, denn eigentlich besteht die Aufgabe nur im anmalen und kleben der einzelnen Teile. 




Was ihr dazu braucht: 

- Holzrahmen
- Holzhalbkugeln für Planeten
- Nachtleuchtsterne
- schwarze Farbe
- Gouache oder Acrylfarben
- Nachtleucht Farbe
- Holzleim
- evtl. Holzkegel für Astronauten oder Außerirdische




Die Holzrahmen schwarz einfärben und gut trocknen lassen. Dies kann auch schon vorgefertigt werden. 




Nach Lust und Laune, die Holzhalbkugeln und die Kegel mit Acrylfarbe bemalen und gut trocknen lassen. Danach mit reichlich Nachtleuchtfarbe übermalen und trocknen lassen. Je mehr Nachtleuchtfarbe drauf kommt, umso besser leuchten dann die Objekte.




Der schwarze Holzrahmen kann nun mit den Sternen den Halbkugeln und den Kegeln beklebt werden. Für eine bessere Haftung bei den Kegeln, sollte die Seite wo der Leim hinkommt, vorher noch etwas angeschliffen werden.




Das Miniuniversum kann nun im Kinderzimmer stehen und als Nachtleuchte dienen. Die Sterne und Objekte laden sich Tagsüber mit Licht auf und leuchten dann bis die kleinen Astronauten eingeschlafen sind. Sucht euch daher einen Platz aus, an welchem das Miniuniversum tagsüber gut mit Licht versorgt wird. 




Tischbomben! Wenn nicht an einer Welall-Party, wo sonst? Selbst befüll- und gestaltbare, gibts  auch bei Pinkfisch. Mit etwas Geschenkpapier oder wie ich das gemacht habe mit weissem Papier, etwas Aluband und Filzstiften, habt ihr im Handumdrehen eine kleine Rakete gefertigt.




Und wenn euch jetzt nach noch mehr Weltall ist, dann könnt ihr euch zu unserer Weltall-Party rüber klicken, dort findet ihr mehr kreative Ideen.




Herzlichst
Nica

*kooperation mit Pinkfisch









Montag, 26. März 2018

Let's fight - Pokémon-Party

Hallo ihr Lieben

Kennt ihr diese "niedlichen" Dinger die kaum sprechen und nur so komische Laute von sich geben? Meistens ihren eigenen Namen! Pikachu oder ähnliches... Aus Japan kommen sie und ich erinnere mich noch schwach, dass es die früher schon mal gab. Die Pokémon.




Ich hätte ja nie im Traum dran gedacht, dass ich mal so eine Geburtstagsparty schmeissen würde. Eine Pokémon-Party. Denn obwohl die gänzlich an mir vorbei gegangen sind und hier im Haus nichts aber auch gar nichts von diesem Getier vorhanden war, hat sich mein kleiner Sohn eine solche Geburtstagsparty gewünscht. Auf Minecraft wäre ich doch vorbereitet gewesen. Obwohl ich dort noch nicht ganz durchblicke und meine Jungs hier von irgendwelchen Portalen und Welten sprechen, hätte ich doch irgendwas damit anfangen können. Aber Pokémon? Ihr merkt, ich bin so gar kein Game Typ. Da bin ich immer total überfordert.
Ich war ja erst mal erstaunt darüber, dass mein Kleiner die überhaupt kennt. Hatte er sie doch bis anhin nur einmal erwähnt, als er mich gefragt hat, ob ich im Pokémon-Karten kaufe, und das hab ich verneint. Ich weiss, als Kind findet man diese Sammelbilder total cool. Auch ich hab damals Paninibilder gesammelt.  Ok, bei Panini kann ich es verstehen, da hat man das Fussballheft, das gefüllt werden muss. Aber so Pokémon Karten? Was macht man damit? Mir erschliesst sich nicht, wieso man etwas sammeln muss, dass man dann einfach so rumliegen hat und was keinen Zweck erfüllt.




Ich habe ja hier im Sammelsurium an Geburtstagspartymottos schon so manches Thema aufgenommen, und dachte mir noch, das wird ein leichtes dieses Jahr. Ideen sind ja vorhanden. Ritter, Piraten, Feuerwehr, Fussball, Lego... und so manches mehr, was so ein Jungenherz doch höher schlagen lassen müsste. Aber nein, wie könnte es auch anders sein es muss ein mir unbekanntes Thema sein.

Da mir eigentlich die Zeit fehlte, dachte ich erst ich mach so eine Light Version, mit Smartieskuchen, ganz neutralen Einladungen, am besten via WhatsApp an die Eltern und dann noch so ein paar gekaufte Figürchen drauf ab nach draussen bei schönem Wetter zum Fussball spielen und bei schlechtem Wetter halt hier bei uns die Kids mit Lego spielen lassen. Das war so mein Plan. Weil ich irgendwie so gar keine Lust und Zeit hatte zu mehr.




Und dann, es kam so schleichend, als der Termin endlich fest stand, wann die Party stattfinden sollte (ihr wisst ja Ostern und so... stress also), überkam es mich irgendwie bei den Einladungen. Das gehört doch irgendwie einfach dazu, dass man physisch eine bekommt und nicht so plump einfach mal eine Mitteilung auf dem Handy. Noch total ahnungslos, was denn nun diese Pokémon sind, ihr seht die Hoffnung auf ein anderes Thema habe ich bis zuletzt nicht aufgegeben, habe ich in einer Nacht und Nebel Aktion so Pokémon "Eier" kreiert. Das eigentlich nur weil mir die grad ins Auge gesprungen sind als ich nach Pokémon gegoogelt habe. Zudem, war es das einfachste Motiv.




Und dann dachte ich, ach komm, mach doch diese Einladungen so, und den Rest, wie geplant. Fussball, Smartieskuchen... Ja das kommt gut!




Weil ich aber, wenn ich eine Geburtstagsparty ausrichte, mich immer ganz genau über das Thema schlau mache, habe ich mich mal durchgegoogelt in diese Welt der Pokémon und sehr viel interessantes dabei entdeckt. Zugegeben, ich war doch auch etwas neugierig. So übel sind die gar nicht diese Pokémon. Was sie tun? Sie kämpfen hauptsächlich. Wer mehr über sie erfahren möchte, diese Seite fand ich sehr informativ.




Und dann einen Tag vor der Party, kam mir noch die perfekte Bastelidee. Denn so ein Fight ist doch mit sehr viel Stress verbunden. Danach sollte man sich schonen und runter kommen. Also fand ich so einen Stressball die perfekte Bastelidee. Natürlich als Pikachu!


Was ihr dazu braucht:

Ballons (gelb)
Trichter
Mehl
Löffel
Permanentmarker


Das Mehl durch den Trichter in den Ballon füllen. Einen knoten drauf machen. Das überlappende Ende des Ballons wegschneiden. Das Ende eines zweiten Ballons wegschneiden und über den gefüllten Ballon stülpen. Mit Permanentmarker bemalen.




Am Tag der Party war zum Glück sehr schönes Wetter, daher waren die Kids meistens draußen. Die als Ponkémon gestalteten Büchsen und die im Spielwarenladen gefundenen Bälle waren dabei der Hit. Ansonsten habe ich die Kids sich selbst überlassen und sie hatten eine menge Spass.

Am Ende bekam jeder noch eine Tüte mit Süssigkeiten drin. Dazu habe ich weisse Tüten umgestaltet mit farbigem Papier.




Und der Kuchen? Na ja, wenn wir schon so eine Mottoparty machen, dann halt einen einfachen Schikolandenkuchen mit Fondant bezogenen als Pikachu. Das Motiv ist ja relativ einfach und ich denke mir mal die Smarties schön drauf zu platzieren hätte mich mehr Zeit gekostet.

Und damit auch was gesundes auf dem Speiseplan steht habe ich am Partymorgen noch ein paar Äpfel mit Spiessen aufgespießt und sie bis zur hälfte in weisse Schokolade getunkt. Dann mit Schokoladenfondant noch einen Streifen drum rum gemacht. Na also, geht doch, Zeitmangel hin oder her, dann bleibt hat die Wohnung ungeputzt.




Ich war dann gestern Abend fix und fertig! Die Party selbst war trotz 15 Kids relativ entspannt. Der Stress vor der Party allerdings... Tja, da muss man halt durch, wenn man nicht plant oder nicht anders kann, als den Eingebungen zu folgen, so wie ich. Eine wichtige Erkenntnis hatte ich dann gestern Abend; Ich feire nur noch Kindergeburtstagspartys, wenn sie hauptsächlich draussen stattfinden. Denn, ich hatte noch nie an einem Kindergeburtstag, eine so aufgeräumte Wohnung wie gestern nach der Party. Immerhin! Und das, lässt mich den ganzen Stress vor der Party vergessen! Oh!!! I like it ;-)

Habt's fein.
Nica



Freitag, 16. März 2018

Ostereiersuche... Es müssen zu Ostern ja nicht immer Hasen sein...

Hallo ihr Lieben

Wie viele von euch bereits gesehen haben, bin ich mit dabei bei der wundervollen Ostereiersuche von Natalie. Auf Ihrem Blog  Schaeresteipapier findet ihr bereits ganz viele Ideen zum Thema Ostern. Klickt euch dort doch mal durch, denn nicht nur Natalie hat zum Thema Ostern schon ganz viel schönes gefertigt, sondern auch ganz viele andere Bloggerinnen haben wundervolles geschaffen für diese Ostereiersuche. Unten findet ihr alle Beiträge ;-)




Mit Hasen zu Ostern hab ich es ja nicht so... die kommen bei uns praktisch gar nicht vor. Darum schmücken dieses Jahr unsere Osterzweige, Vögel. Die standen schon lange auf meiner To-do Liste.  Die sind nicht nur ganz einfach gemacht, sondern sehen auch sehr dekorativ aus.




Ich habe mich hier für Naturpapier in Grüntönen entschieden. Das passt doch irgendwie perfekt zum Frühling und wenn die Blüten dann noch in zartem Rosa blühen, stell ich mir das wunderschön vor.





Was ihr dazu braucht:
- Papier
- Schere




Schneidet euch lange Streifen von eurem Lieblingspapier.




Macht einen lockeren Knoten rein und drück den etwas flach an.




Dann schneidet ihr einen Vogelschwanz rein. Und vorne einen Vogelkopf.




Und das war's eigentlich schon. Wer mag kann die Vögel auch auffädeln. Ich habe sie in den Zweig  "gefädelt".




Ich wünsche euch ganz tolle Ostern.





OSTEREIERSUCHE

1. Freitag 16.02.18   Natalie von schaeresteipapier.ch 

mit schmucken Anhängern für den Osterbaum     


2. Sonntag 18.02.18    Pia von wundertuetchen.de    




3. Freitag 23.02.18    Britta von heiterkram.blogspot.ch     




4. Sonntag 25.02.18    Petra & Doreen von erfinderkinder.net 




 5. Freitag 02.03.18    Katja von honigkukuk.de

mit ihren Trapez-Künstlern      



6. Sonntag 04.03.18    Manuela von parisfamily.ch

mit einem Bunny Bag, dass auch eine Tasche ist :-)     


7. Freitag 09.03.18    Marlene von  marlenessweetthings.blogspot.ch 

mit süssen Hasen-Servietten für den Ostertisch     



8. Sonntag 11.03.18    Sandra von lieblingsbande.blogspot.ch  

mit allerliebsten Hosentaschen-Osterhasen   



9. Freitag 16.03.18    Nica von bastelnmalenkuchenbacken.blogspot.ch     


10. Freitag 23.03.18 Rita von dieangelones.ch     


Habt's fein.
Nica


Montag, 12. März 2018

Spielen und entdecken mit Gefühl... ein Fühlmemory

Salü

Wenn ihr auf einen euren fünf Sinne verzichten müsstet, welcher Sinn wäre das? Eine schwierige Frage. Ich könnte mich nicht entscheiden, denn alle sind sie wichtig. Man stelle sich nur vor, wir könnten nichts mehr sehen oder nichts mehr hören! Keine Musik mehr in unserer Welt! Schrecklich dieser Gedanke. Nichts mehr schmecken oder riechen! Ok, das kommt hi und da mal vorübergehend vor wenn eine böse Erkältung uns plagt. Und schon das, ist kaum auszuhalten. Uaaaahhh, essen ohne etwas zu schmecken oder riechen! Das macht keinen Spass mehr.




Menschen kommen Blind oder Taub auf die Welt. Es gibt allerdings einen Sinn ohne welchen wir alle kurz nach unserer Geburt sterben würden, wenn dieser nicht vorhanden wäre. Der Tastsinn. Die Haut unser grösstes Organ mit all den kleinen Nerven die all die wichtigen Impulse durch unseren ganzen Körper an unser Hirn weiterleiten.... beeindruckend! Ja, ich glaube selbst wenn ein Mensch ohne Tastsinn überleben könnte, wäre das, dieser Sinn, auf welchen ich auf keinen Fall verzichten könnte. Da wäre ich vorher lieber Blind. 




Um diesen Sinn zu schärfen habe ich ein Fühlmemory gebastelt. Aber nicht einfach irgend eins, sondern ein ganz feines aus Sandpapier (Schmirgelpapier). Für Gross und Klein gleichermassen interessant. Vor allem wenn da ganz kleine Abstufungen drin sind. Klar vom 600er zum 40er benötigt man nicht so einen guten Tastsinn. Aber versucht mal 100er von 120er auseinander zu halten. Da bedarf es ein hohes Mass an Empfindlichkeit in den Fingerspitzen.




Ich gehöre zu den Menschen welche alles anfassen müssen um es zu begreifen. Bei mir läuft sehr viel über den Tastsinn. Umso mehr Freude hatte ich beim gestalten dieses Fühlmemorys. Schon nur das befühlen des Sandpapiers war eine Freude, und die strukturelle Optik und Farben erst! Ja so Sachen gefallen mir. 




Bewusst habe ich hier nicht auf verschiedenen Formen zurückgegriffen, denn schliesslich ging es mir nicht um das ertasten der Form sonder um das ertasten der feinen Struktur. Wenn ihr das für kleine Kids bastelt, dann machen Formen allerdings auch sinn.




Was ihr dazu braucht:

Blanko Memorykarten oder Karton
Sandpapier in verschiedenen stärken
Stanzer oder Schere
Bastelleim




Stanzt oder Schneidet euch diverse Formen aus dem Sandpapier und klebt immer je zwei gleiche auf die Memorykarten. Lasst alles gut trocknen und schon kann das befühlen beginnen.




Mit allen Sinnen! Weil spielen und entdecken spass macht! Hier noch mein Hörmemory.




Habt's fein.
Nica